VON DEN BEINEN ZU KURZ

Süddeutsche Zeitung - 12.02.2014

"Und auch von der schalkhaften Cornelia Wöß, die irritierend glaubhaft und völlig unprätentiös die kindliche Geliebte spielt, hätte man gerne mehr gesehen."

PRO AN(N)A

Ostsee Zeitung - 11.04.2015 (Link)

"Cornelia Wöß schafft es in ihrer Rolle spielend, alle Augen auf sich zu konzentrieren. Obwohl sie alleine auf der Bühne steht, interagiert sie mit den Zuschauern, die ihre Internet-Community darstellen sollen. So findet sie einen direkten Zugang zum Publikum. Die Verzweiflung, Wut und der innere Kampf sind damit beinahe direkt spürbar. Locker trifft die 25-jährige Schauspielerin den Ton einer Schülerin, ohne anbiedernd oder aufgesetzt zu wirken."

VN / vol.at         - 04.07.2016(Link)

"Mit einer fulminanten schauspielerischen Leistung gelang es Cornelia Wöß, den schnörkel- und kompromisslosen Text in zeitgemäßem jugendlichen „Slang“ unter der Regie von Sonja Hilberger so in Szene zu setzen, daß er teils direkt ins Herz, teils auch in die Magengrube traf. (...) Beeindruckend dabei auch ihre Wandlungsfähigkeit von der aggressiven, sich selbst und ihre Krankheit verleugnenden jungen Frau zum unsicheren, hochsensiblen und verletzlichen Scheidungskind. Kurzum: ein Theaterereignis, das be- und anrührte."

NATHAN DER WEISE

Junge Welt Feuilleton - 04.10.2015(Link)

"Cornelia Wöß gestaltet ihre Rolle der Recha ungewöhnlich, nämlich äußerst kindlich, das wirkt wild, witzig und weniger dramatisch. Es entspricht der Vorlage, sie ist auch vom Dichter so angelegt, ein Mädchen, fast ein Kind noch. Dadurch hat die Liebe, die sie ergreift, etwas trotzig-Unsentimentales."

DEMUT VOR DEINEN TATEN BABY

Ostsee Zeitung - 24.04.2017

"Cornelia Wöß mit einprägsam durch den Raum klingender Satzmelodik als Mia, die sich früher in ihrem Westerndorf mit Touristen-Zielschießen die Zeit vertrieb und noch jetzt ständig ihr Pferd zitiert."

VON DEN BEINEN ZU KURZ
VON DEN BEINEN ZU KURZ
DEMUT VOR DEINEN TATEN BABY
DEMUT VOR DEINEN TATEN BABY
Interview
Interview

© 2020 Cornelia Wöß

Interview

OZ