VON DEN BEINEN ZU KURZ

Süddeutsche Zeitung - 12.02.2014

"Und auch von der schalkhaften Cornelia Wöß, die irritierend glaubhaft und völlig unprätentiös die kindliche Geliebte spielt, hätte man gerne mehr gesehen."

PRO AN(N)A

Ostsee Zeitung - 11.04.2015 (Link)

"Cornelia Wöß schafft es in ihrer Rolle spielend, alle Augen auf sich zu konzentrieren. Obwohl sie alleine auf der Bühne steht, interagiert sie mit den Zuschauern, die ihre Internet-Community darstellen sollen. So findet sie einen direkten Zugang zum Publikum. Die Verzweiflung, Wut und der innere Kampf sind damit beinahe direkt spürbar. Locker trifft die 25-jährige Schauspielerin den Ton einer Schülerin, ohne anbiedernd oder aufgesetzt zu wirken."

VN / vol.at         - 04.07.2016(Link)

"Mit einer fulminanten schauspielerischen Leistung gelang es Cornelia Wöß, den schnörkel- und kompromisslosen Text in zeitgemäßem jugendlichen „Slang“ unter der Regie von Sonja Hilberger so in Szene zu setzen, daß er teils direkt ins Herz, teils auch in die Magengrube traf. (...) Beeindruckend dabei auch ihre Wandlungsfähigkeit von der aggressiven, sich selbst und ihre Krankheit verleugnenden jungen Frau zum unsicheren, hochsensiblen und verletzlichen Scheidungskind. Kurzum: ein Theaterereignis, das be- und anrührte."

NATHAN DER WEISE

Junge Welt Feuilleton - 04.10.2015(Link)

"Cornelia Wöß gestaltet ihre Rolle der Recha ungewöhnlich, nämlich äußerst kindlich, das wirkt wild, witzig und weniger dramatisch. Es entspricht der Vorlage, sie ist auch vom Dichter so angelegt, ein Mädchen, fast ein Kind noch. Dadurch hat die Liebe, die sie ergreift, etwas trotzig-Unsentimentales."

DEMUT VOR DEINEN TATEN BABY

Ostsee Zeitung - 24.04.2017

"Cornelia Wöß mit einprägsam durch den Raum klingender Satzmelodik als Mia, die sich früher in ihrem Westerndorf mit Touristen-Zielschießen die Zeit vertrieb und noch jetzt ständig ihr Pferd zitiert."

WILLKOMMEN

Hochfranken Feuilleton - 05.06.2021(Link)

"Sophie dagegen ist Feuer und Flamme für den Einfall Bennys, ihres Ex: Die Fotografin erwartet sich „neue Impulse“, die Cornelia Wöss, mit allen Gliedern weit ausholend, auch gleich vortanzt; famos tastet sie die mitgenommene Seele der präklimakterischen Schreckschraube ab, die sie weniger als verbiestert denn als verwundet durchschaut, resigniert in ihrer Kunst, enttäuscht in ihrem Anlehnungsbedürfnis. Vielleicht die interessanteste, am tiefsten ausgelotete Figur des überhaupt intelligenten Spiels."

Selb - 25.06.2021

"Da ist die erfolglose Fotografin Sophie, Mitte 30, die die Immobilie von ihrem Vater bekommen hat. Seit ihrer gescheiterten Beziehung zu Benny ist sie dauerfrustiert und schwankt zwischen Liebes- und Anlehnungsbedürfnis, Beruf und Emanzenkult. Benny hat sich nach der Beziehung mit ihr als schwul geoutet, was ihr Selbstbewusstsein nicht unbedingt stärkt. Sie findet es zunächst "total gut", dass Flüchtlinge einziehen sollen. Cornelia Wöß verkörpert sie glänzend in all ihrer Unsicherheit und Flatterhaftigkeit."

ANNA VIEHMANN

Hochfranken Feuilleton - 12.09.2021(Link)

"Liebenswert erscheint Cornelia Wöß, weil die Rolle zwar alle Gemeinplätze der verfolgten Unschuld und engelsreinen Träumerin auf sie vereint („Ich habe beschlossen, eine Blume zu sein“), die Darstellerin aber trotzdem mit echter Einfachheit eine feine Aura der inneren Unberührbar- und Unverletzlichkeit um sich verbreitet."

VON DEN BEINEN ZU KURZ
VON DEN BEINEN ZU KURZ
DEMUT VOR DEINEN TATEN BABY
DEMUT VOR DEINEN TATEN BABY
Interview
Interview